360-Grad-Panorama vom Prüfstand VII in Peenemünde

360-Grad-Panorama vom Prüfstand VII in Peenemünde

Hier wurde technologische Weltgeschichte geschrieben: Am 3.Oktober 1942 um 15:58 MEZ startete von Prüfstand VII auf Usedom eine Rakete und erreichte erstmals die Grenzen des Weltraumes. Seither gilt dieser Zeitpunkt als Geburtsstunde der Raumfahrt. Die Rakete war eine A4 – Aggregat 4 – später besser bekannt als „Vergeltungswaffe V2“.

 

Hier gehts zum interaktiven 360-Grad-Panorama vom Prüfstand VII…

 

360-Grad-Panorama vom Prüfstand VII, der Startrampe der ersten Rakete, welche den Weltraum erreichte.
Konzipiert wurde Prüfstand VII schon für die Erprobung der A9- und A10-Raketen, welche im Rahmen des „Projekt Amerika“ die Ostküste der USA und speziell New York erreichen sollten. Damit war der Prüfstand Prüfstand VII für die A4 eigentlich überdimensioniert.

 

Am 5.September 2012 hatte ich im Rahmen einer kleinen ausgewählten Runde die Gelegenheit, das ehemalige Gelände von Prüfstand VII zu erkunden. Ich möchte mich dafür nochmals bei Herrn Joachim Satthoff vom Museumsverein Peenemünde für die interessante Tour bedanken.

 

360-Grad-Panorama vom Prüfstand VII, der Startrampe der ersten Rakete, welche den Weltraum erreichte.

Man braucht schon sehr viel Vorstellungskraft, wenn man sich alte Fotos von jenem geheimnisumwitterten Gelände in Peenemünde anschaut und sich dann genau an diesem Platz befindet. Der Prüfstand ist noch vom damals aufgeschütteten Erdwall umgeben. Die Abgasschurre, welche beim Start einer A4 den heißen Gasstrahl und die Dämpfe abführte ist mit Wasser vollgelaufen.

 

 

Und dennoch: Es gibt noch ein sehr markantes Überbleibsel aus jener Zeit, als auf Prüfstand VII technologische Geschichte geschrieben wurde: Der Betankungshydrant der ehem. Polte-Werke aus Magdeburg. Der Hydrant ist auf einigen historischen Fotos deutlich erkennbar.


Raketen-Versuchsgelände Peenemünde - Prüfstand VII

Raketen-Versuchsgelände Peenemünde - Prüfstand VII

Raketen-Versuchsgelände Peenemünde - Prüfstand VII

Raketen-Versuchsgelände Peenemünde - Prüfstand VII
 

Ansonsten kann es sehr gefährlich sein, auf eigene Faust das Gelände zu erkunden: Der gesamte Bereich ist munitionsbelastetes Gebiet und es herrscht Lebensgefahr.